Número total de visualizações de página

terça-feira, 31 de maio de 2011

Das kleine Mädchen, das von Max Römer träumt

Das kleine Mädchen, das von Max Römer träumt
Es war einmal ein kleines Mädchen – ich glaube, es hieß Ana. Ich erinnere mich allerdings nicht so recht an seinen tatsächlichen Namen. Doch was interessiert sein Name? Für diese Geschichte reicht es, dass es ein kleines Mädchen war, wie es Hans Christian Andersen bezeichnen würde. Zu jener Zeit hatten seine Eltern nicht die Möglichkeit, ihm Möbel für sein neues Zimmer zu kaufen. Und wie sehnte sich Ana danach, ihr eigenes Bettchen zu haben und ein Puppenhaus, in dem sie ihre Barbies und den Teddybären aufbewahren könnte, die sie ihr zu Weihnachten geschenkt hatten. Da dachten ihre Eltern eines Tages an eine Alternative. Warum sollten sie nicht das Aquarell von Max Römer verkaufen, das sie geerbt hatten? Und da es weder eine bessere Idee noch Lösung gab, beschlossen sie also, das Bild zu verkaufen. Als Ana an jenem Tage aus der Schule kam, fand sie ihr Traumzimmer völlig umgestaltet vor. In jener Nacht könnte sie schon träumen und, an ihre Puppen und ihr Teddybärchen geschmiegt, schlafen. Sie war so glücklich, dass sie einschlief und jenem Mann mit dem seltsamen Namen dankte, den sie nicht entziffern konnte. Als eine Form des Dankes für die Möbel, die sie an jenem schon so lange herbeigesehnten Tage erhalten hatte, beschloss sie ihr Zimmer von nun an Max Römer zu nennen.

Eine gelungene Ehrung!

Diese kleine Geschichte beruht auf Tatsachen.

Sem comentários:

Enviar um comentário